Skip to main content

Sollte man sich ein Notstromaggregat kaufen oder leihen?

Dies ist in der Regel eine rein wirtschaftliche Frage. Der Notstromaggregat-Kauf ist typischerweise keine ganz günstige Angelegenheit und die Überlegung, ob man sich ein solches Gerät lieber für ein Wochenende ausleiht, auf jeden Fall berechtig.

Ein Notstromaggregat ist eine Absicherung vor einem Stromausfall. Gerade für Unternehmen wie Energieunternehmen, Krankenhäuser, aber auch öffentliche Einrichtungen und Behörden wie Feuerwehren brauchen auch bei einem Stromausfall Energie. In diesem Zusammenhang stellt sich natürlich immer die Frage, soll man ein Notstromaggregat kaufen oder leihen?

Unterschiede und was man beim Kauf oder Ausleihen beachten muss

Grundsätzlich ist die Frage kaufen oder ausleihen gar nicht so einfach, auch weil es hier zwischen den Aggregaten sehr große Unterschiede hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit gibt. So gibt es standfeste Geräte, aber auch mobile Geräte die man per Anhänger oder mit der Hand bewegen kann. Gerade Krankenhäuser oder wichtige Unternehmen brauchen aufgrund von ihrem Energiebedarf meist ein Aggregat mit einer hohen Leistungsfähigkeit. Auch muss dieses direkt vor Ort sein, damit die Dauer der Unterbrechung so kurz wie möglich ist. Mobile Geräte haben natürlich den Vorteil, man kann sie bewegen und dementsprechend an unterschiedlichen Orten einsetzen. Je nach Modell gibt es hinsichtlich der Leistungsfähigkeit aber deutliche Abstriche im Vergleich zu einem fest eingebauten Modell.

Vor- und Nachteile vom Kauf und Ausleihen

Natürlich haben beide Varianten, also der Kauf und das Ausleihen ihre Vor- und Nachteile. Beim Kauf hat man den Vorteil, man hat es und ist es immer verfügbar. Beim Ausleihen von einem Notstromaggregat muss man beachten, erst ein Ausleihen im Notfall ist nicht sinnvoll. Gerade da man dann mit einer großen Nachfrage und hohen Kosten rechnen muss. Das Ausleihen hat aber auch einen anderen Vorteil noch, je nach Konditionen hat man nicht nur unter Umständen geringere Kosten als bei einer Anschaffung, sondern kann je nach Ausleih-Bedingungen dieses bei Bedarf auch wieder zurückgeben. Das kann gerade dann interessant sein, wenn ein Aggregat kaputt geht. Statt hohe Reparaturkosten oder Kosten für eine Neuanschaffung, kann man sein Leihgerät zurückgeben und sich einen Ersatz ausleihen. Diese Erwägungen muss man genauso beachten, wie die Leistungsfähigkeit von einem Notstromaggregat .

Notstromaggregat ausleihen

Wenn Sie allerdings nur ein kleineres Aggregat brauchen, dann gibt es teilweise schon günstigere Mietgebühren für 40€ pro Tag, die die obere Aussagen dann wieder relativieren. Des Weiteren sind die mobilen Stromerzeuger durch den technischen Fortschritt durchaus erschwinglich geworden. Gerade kleinere Geräte mit einer offenen Bauweise (z.B. Eberth 3000) bieten da ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und werden daher auch gerne gekauft.

Alles eine Frage des Geldes

Im Endeffekt ist es eine einfache Rechnung: Sie multiplizieren den Mietpreis pro Tag mit den benötigten Tagen und erhalten eine Art Grenzwert. Ab diesem Gerenzwert können Sie schauen, ob sich ein Kauf wirtschaftlich lohnt oder eher nicht.

Mietpreis pro tag x benötigte Tage = Grenzwert

Ich empfehle allerdings in den meisten Fällen den Kauf (klar, wenn Sie das Gerät nur einmalig benötigen, dann ist das Leihen sinnvoller), da es einfach praktisch ist, wenn man ein Notstromaggregat in der Garage hat. Die dadurch gewonnene Flexibilität und der reduzierte Planungsaufwand (Bedenken Sie, dass Sie jedesmal zum Verleih fahren und den Stromerzeuger immer wieder neu transportieren müssten) sind für mich die maßgeblichen Punkte.

Andererseits sollten die Geräte auch regelmäßig gewartet werden. Dies ist ein Umstand, mit dem Sie sich bei einem geliehenen Gerät nicht auseinandersetzen müssten. Da sind die Aggregate in der Regel in einem funktionstüchtigen Zustand und können sofort benutzt werden.


Ähnliche Beiträge