Skip to main content

Wie funktioniert ein Notstromaggregat?

Die Funktionsweise von einem Notstromaggregat ist genauso simpel, wie genial. Diese Geräte wandeln hinzugefügte Energie in Strom um und speichern diese in integrierten Ladezellen. Dabei kann die hinzugefügte Energie ganz unterschiedliche Formen annehmen. Dies hängt vom Notstromaggregat und den technischen Parametern ab. Das Grundprinzip des Gerätes bleibt jedoch immer gleich. Die Umwandlung von Energieformen in Strom und die dazugehörige Speicherung. Wird nun ein Verbraucher an das Gerät angeschlossen so wird dieser mit der gespeicherten Energie versorgt. Wie lange dabei die Versorgung stattfinden kann, hängt vom Verbraucher sowie auch der maximalen Kapazität der Ladezellen ab.

Welche Energiequellen können für ein Notstromaggregat verwendet werden?

Für die Energieumwandlung in Strom wird natürlich auch ein Produkt beziehungsweise ein Stoff benötigt der Energie zur Verfügung stellen kann. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Das kann zum einen Benzin sein. Hierbei wird das Benzin vom Generator der sich im inneren des Notstromaggregats befindet in Strom umgewandelt. Diese Prozedur kann ebenfalls mit Gas, LPG oder auch einer anderen Stromquelle durchgeführt werden. Bei letztgenannten Fall ist jedoch keine Umwandlung notwendig. Hier wird die Energie 1:1 im Notstromaggregat gespeichert bis diese von einem Verbraucher benötigt wird. Je nachdem um was für ein Modell es sich handelt, können die einzelnen Energiequellen genutzt werden. Soll heißen: Ein solches Gerät, welches für Benzinversorgung vorgesehen ist, kann keine Energieformen umwandeln die aus beispielsweise Gas gewonnen werden könnten. Es muss also auch ein entsprechend passendes Gerät sein.

Die Nutzung des gespeicherten Stroms im Notstromaggregat

Nachdem die Energie in elektrischen Strom umgewandelt wurde, ist sie in den Ladezellen gespeichert. Jetzt kann ein oder auch mehrere Verbraucher an das Gerät angeschlossen werden. Hierbei ist auf die Ausgänge zu achten. Einige Modelle verfügen über einen 12V, 220V oder auch 400V Ausgang. Ebenso gibt es Modelle die über alle drei Anschlüsse verfügen. Ein Notstromaggregat muss also auch am Ausgang passend zum Gerät sein. Somit ergibt sich folgender Punkt: Ein solches Gerät muss über einen 220V Ausgang verfügen, wenn ein mit 220V betriebenes Gerät angeschlossen werden soll. Alle anderen Ausgänge würden in diesem Fall nicht den gewünschten Effekt bringen. Die ideale Ausführung ist hier natürlich nach wie vor jene, die über alle gängigen Ausgänge verfügt. Diese sind aber im Regelfall auch etwas teurer als spezialisierte Modelle. Hier muss man als Kunde vorab genau einschätzen, für was am Ende ein Notstromaggregat genau verwendet werden soll und für welche Bereiche es eingesetzt werden muss beziehungsweise soll.


Ähnliche Beiträge