Skip to main content

Wie groß sollte der Tank von einem Notstromaggregat sein?

Um herauszufinden, welche Größe der Tank eines Notstromaggregats haben sollte, müssen mehrere Punkte beachtet werden. Je größer der Tank, desto länger ist die Zeitspanne, die das Notstromaggregat eine Stromversorgung sicherstellen kann. Aber auch die Arbeit, welche in das Nachfüllen investiert werden muss, reduziert oder erhöht sich mit der Tankgröße.

Notstromaggregat befüllen

Unterschätzen sollte man auch den Aufwand des Befüllens nicht. Soll ein großer Tank befüllt werden, kann es umständlich sein, wenn einem die notwendige Ausrüstung fehlt. Denn einen 120-Liter-Tank mit nur einem 5-Liter-Benzinkanister zu füllen ist sehr mühsam und langwierig. Die Beauftragung eines Unternehmens mit der Befüllung ist denkbar, aber auch mit Zusatzkosten verbunden.

Das Gewicht eines Gerätes

Abgesehen von der Laufzeit wirkt sich die Tankgröße zwangsläufig auf das Gewicht aus. Ein Notstromaggregat mit einem kleinen 4-Liter-Tank kommt ungefüllt in etwa auf ein Gewicht von 24-28 Kilo, die unter Umständen bewegt werden müssen. Wenn dieser Tank dann auch noch mit Diesel oder Benzin gefüllt ist, erhöht sich das Gewicht entsprechend. Wer also auf die Handlichkeit und eine flexible Mobilität das Hauptaugenmerk legt, sollte auf ein Gerät mit kleinem Tank zurückgreifen.

Ein kleines mobiles Benzin-Notstromaggregat ist meist leichter gebaut und für den privaten Einsatz im Haus und Garten geeignet. Allerdings ist bei Ottokraftstoffen immer auf die fachgerechte Lagerung und Handhabung aufgrund der Explosions- und Brandgefahr zu achten.

Notstromaggregat mit langer Laufzeit

Wenn die Laufzeit eine sehr wichtige Rolle spielt, sollte man dennoch auf einen sehr großen Tank zurückgreifen. Dies erhöht zwar den Anschaffungs- und Befüllpreis, ist aber dank der längeren Haltbarkeit bzw. Laufzeit auch nicht sehr Zeit- und arbeitsintensiv.

Für Kunden, die einen großen Tank wünschen, gibt es Modelle mit über 80 Litern Fassungsvermögen. Nach oben ist für den Privatgebrauch alles offen. Wenn ein fester Platz vorhanden ist, kann auch ein stationäres Notstromaggregat angeschafft werden. Natürlich ist das Notstromaggregat dann auch nicht mehr flexibel umzusetzen. Daher ist es wichtig, vorab einen geeigneten Platz zu finden.

Okay, also was gibt es bei der Tankgröße zu beachten? Zuerst bestimmt die Tankgröße einigermaßen die Laufzeit. So ist es für viele Leute lästig, ihr Notstromaggregat ständig nachfüllen zu müssen. Für manche ist das sicherlich kein Grund. Ich denke jedoch immer an unsere Gartenpartys und da möchte ich persönlich lieber Zeit mit meinen Gästen verbringen, als öfters Nachfüllen zu müssen. (vielleicht kleine Notiz am Rande: „Ständig“ ist hier relativ – die Laufzeiten der Geräte sind in der Regel schon recht hoch)

Andererseits bestimmt die Tankgröße auch ein Stück weit das Gewicht. Kleine Geräte wie der Zipper ZI-STE2000IV haben einen kleinen Tank (unter 4 l), wiegen dafür aber auch nur wenig (der Zipper wiegt etwa 25 kg).

Tipp:

Wenn Ihnen Handlichkeit, Mobilität wichtig ist, dann greifen Sie lieber zu einem Gerät mit kleinem Tank.

Wer jedoch nicht häufig Nachfüllen möchte und eher ein „stationäres“ Aggregat benötigt, der ist mit einem größeren Tank besser beraten.

Ein Rat noch zum Schluss: Besorgen Sie sich einen Nachfüll-Kanister! Sie finden in der Zubehör-Rubrik einige Empfehlungen.


Ähnliche Beiträge